Selbsthilfegruppe für Betroffene und Lebenspartner

 

Parkinson verbindet...

Hier möchten wir Euch Projekte, Initiativen, Stiftungen vorstellen, die alle ein- und dasselbe Ziel verfolgen: die Behandlungs- und damit auch die Lebensqualität ALLER Betroffenen zu verbessern.

Oft sind die (meist ehrenamtlich) Engagierten hinter den Kulissen selbst an Parkinson erkrankt. Sie haben sich dennoch mit sehr viel Herzblut dem großen Ganzen verschrieben. Hierfür sagen wir Danke! ♥️

Vielleicht hat der ein oder andere von Euch ab und an mal den ein oder anderen Euro übrig, um diese großartigen Projekte zu unterstützen.


Parkinson Wohnprojekt GenoTrend

Einmalig in Deutschland

In Bad Segeberg entsteht ein in Deutschland wohl beispielloses Millionenprojekt: eine genossenschaftlich organisierte Wohnanlage, entwickelt von Menschen mit Parkinson für Menschen mit Parkinson, ihre Familien und Freunde.

"Das Ziel ist das Wohnen mit mehreren Generationen. Menschen mit und ohne Unterstützungs- und Pflegebedarf wohnen unter einem Dach – altersheterogen und generationenübergreifend. Neben der notwendigen medizinischen Versorgung und Betreuung wird ein Umfeld geschaffen, das die Behandlungsziele unterstützt, ergänzt und fördert."

GenoTrend - Parkinson Wohnprojekt


Parkinson's Art

K trifft K trifft K

Krankheit trifft Kunst trifft Kreativität oder andersrum. Parkinson's Art ist ein beeindruckendes Projekt von an Parkinson Erkrankten für an Parkinson Erkrankte.

"Kunst und kreativ sein hat viele gesundheitliche Vorteile - es erlaubt uns, uns auf etwas Positives zu konzentrieren und vorübergehend zu entfliehen. Kunst senkt auch Stress und aktiviert das Belohnungszentrum unseres Gehirns. Sie müssen kein ausgebildeter Künstler sein, um es auszuprobieren."







Parkinsonnetz +

Ein zunächst als Pilotprojekt gestartetes und bis dato (zumindest in Deutschland) einzigartiges Parkinson-Behandlungskonzept macht Schule - und uns zuversichtlich:

Nach

Parkinsonetz Münsterland+ (2018)

nun auch

Parkinsonetz Bremen+ (2019)

Parkinsonetz RheinMain+ (2020)

Im Mai 2018 hat sich nach rund einjähriger Vorbereitungsphase das Parkinsonnetz Münsterland+ offiziell gegründet. Der Zusammenschluss im PNM+ besteht aus Experten verschiedener, am Versorgungsmanagement von Menschen mit der Parkinson-Krankheit beteiligten Fachgruppen sowie Betroffenen und Angehörigen. Dazu gehören u.a. Neurologen, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Logopäden, Pflegende und Apotheker.

Gemeinsam hat sich das Netzwerk folgenden Zielen verschrieben:

Durch Vernetzung und Austausch die Versorgung von Menschen mit Parkinson koordiniert, patientenorientiert und individuell zu gestalten.

Durch Bildung eines interdisziplinären Versorgungsteams die Expertise aller Fachgruppen zu bündeln. Durch Austausch und gezielte Maßnahmen wie Weiterbildungen den Wissensaufbau zu fördern.

Weitere Parkinson-Netzwerke


Kompetenznetz Parkinson

Das Kompetenznetz Parkinson (KNP e.V.) und die Deutsche Parkinson Gesellschaft (DPG e.V.) sind ein Zusammenschluss von Ärzten und Forschern, die klinisch oder wissenschaftich auf dem Gebiet der Parkinson-Krankheit und verwandter extrapyramidaler Krankheiten arbeiten.

Ihr Ziel ist, die medizinische Versorgung von Parkinson-Patienten zu verbessern und langfristig die frühzeitige Diagnose, die Prävention oder gar die Heilung dieser Krankheit zu ermöglichen. Hierzu bedarf es der Grundlagenforschung einerseits und des Wissenstransfers neuer Erkenntnisse zur Klinik, Diagnose und Therapie der Parkinson-Krankheit in die tägliche Praxis andererseits.

Download Informationsbroschüre



Hilde-Ulrichs-Stiftung

Die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung ist eine wichtige Anlaufstelle, bei der Patienten mit Morbus Parkinson eine unabhängige Beratung sowie Informationen zum Umgang mit der Krankheit erhalten. Die Stiftung ist die erste private Stiftung in Deutschland, die die Erforschung nicht-medikamentöser Behandlungsmethoden bei Morbus Parkinson fördert.

Die Mission der Hilde-Ulrichs-Stiftung ist es, allen Menschen mit Parkinson durch nicht-medikamentöse Therapien ein aktives Leben zu ermöglichen und ihre Lebensqualität nachhaltig zu verbessern.


Printed by Parkinsons

Um die Krankheit stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken, hat die Agentur Innocean Worldwide für die Berliner Charité eine Kunstausstellung konzipiert, die den Besuchern die Auswirkungen der Erkrankung vor Augen führen soll.

Begleitet wird die Ausstellung durch eine Dokuserie, in der Parkinson-Patienten über ihre Krankheitsgeschichte sprechen. Die Filme und die Objekte sind außerdem auf der Website Printed by Parkinsons zu sehen.

Hier gibt's noch einen Presseartikel zum Thema: Kunstprojekt

»Wer spricht schon über Parkinson«?


Online-Pflegeschule Parkinson

Bei der Online-Pflegeschule Parkinson handelt es sich um ein E-Learning-Programm zur Qualifizierung des Pflegepersonals von Menschen mit Parkinson.

„Die ganzheitliche Versorgung von Menschen mit Parkinson erfordert die Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen. Pflegekräften kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, da sie einen sehr unmittelbaren und  persönlichen Kontakt zu den Betroffenen haben. Die "Online Pflegeschule – Parkinson" wurde entwickelt, um Pflegenden in allen ambulanten und stationären Einsatzbereichen einen unkomplizierten Erwerb spezieller Kompetenz zum Thema Parkinson zu ermöglichen..."

Zur vollständigen Pressemeldung


Parkinson Nurses

Ziel des VPNA e.V. ist es, die pflegerische Versorgung und Beratung zu optimieren, Versorgungs- und Schulungskonzepte zu entwickeln, umzusetzen und zu vernetzen. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit an der Versorgung beteiligten anderen Akteuren und Betroffenen.

24 Stunden Parkinson - Hotline:

0511 - 215 381 1


Quanup e.V. 

Ziel von QUANUP ist die nachhaltig verbesserte Versorgung chronisch neurologisch Erkrankter im Niedergelassenenbereich. Hierzu hat QUANUP, unterstützt von den Berufsverbänden (BDN/BVDN) in der Indikation Parkinson und Multiple Sklerose seit 2002 umfangreiche Anstrengungen unternommen, die in verschiedene Projekte mündeten.

QUANUP schult Arzthelfer/innen zu Parkinson Assistent/innen (PASS) die intensiv das Behandlungsmanagement in der Praxis unterstützen und erweitern. Das Ausbildungsprogramm fördert gezielt qualitative Behandlungsmaßstäbe in neurologischen Praxen, in denen die Behandlung von Bewegungsstörungen breiten Raum einnimmt.